Einstellung Trainingsbetrieb

Liebe Sportfreunde,
aufgrund der aktuellen Lage stellt auch der ASV Rübenach seinen gesamten Trainingsbetrieb, in allen Bereichen, mit sofortiger Wirkung ein. Dies gilt bis Montag, den 20.04.2020 und wird bei Bedarf verlängert. Weitere Informationen folgen.
Wir bitten um Verständnis und wünschen Euch allen eine gesunde Zeit.

Euer Vorstand vom ASV Rübenach

Kein Training nächste Woche

In der Woche vom 17. bis 23.02. findet aufgrund von Markierungsarbeiten in der Sporthalle kein Training statt.

In der darauffolgenden Woche findet der Trainingsbetrieb wieder normal statt.

Trainingszeiten

Das nächste Aktiven sowie Bambini Training findet erst wieder am 09. bzw. 10.01.2020 statt. Nächste Woche Donnerstag findet nochmal Jugend Training statt, danach auch erst wieder am 09.01.2020.

Saisonfinale mit Auswärtssieg beim ASV Ludwigshafen

Mit einem 20:13 konnten die WKG-Ringer noch einmal einen Sieg im letzten Kampf der Saison beim ASV Ludwigshafen erkämpfen. Die Hausherren machten vorweihnachtliche Geschenke und ließen drei Gewichtsklassen unbesetzt. Die Ringer aus dem Westerwald und Koblenz mussten ihrerseits die 98 Kilo-Klasse leerlaufen lassen.

Simon Dieterle musste sich im ersten Kampf Mohammad Karim Faizi nach einem ständigen Schlagabtausch mit 14:9 geschlagen geben. Noch punktreicher verlief die Begegnung im 86 kg-Limit. In einem Kampf mit sehenswerten Techniken behielt Marco Stomberg am Ende die Oberhand und schulterte beim Stand von 20:13 seinen Gegner Enver Gantemirov. Marvin Schönbild startete gut in den Kampf und führte scheinbar sicher. Jedoch nutzte Farzad Sarwari einen Moment der Unachtsamkeit und schulterte Marvin noch in der ersten Kampfhälfte. Jakob Hergenröther brauchte nicht lange, bis er sich seinen Gegenüber zurechtgelegt hatte und ihn nach gerade einmal 45 Sekunden Kampfzeit touchte. Noch angeschlagen stellte Frederik Brandt sich in den Dienst der Mannschaft und kämpfte aufopferungsvoll. Nach der vollen Kampfzeit von sechs Minuten musste er sich mit 10:2 gegen Abdurrahman Elibol geschlagen geben. Asadullah Najibullah (61 kg), Marlon Schaefer (75 kg) und Philipp Dieterle (130 kg) bekamen ihre Punkte bereits an der Waage, da die Gastgeber in den Gewichtsklassen keinen Ringer aufbieten konnte. 

Nach diesem kurzen Endspurt in der Rheinland-Pfalz-Liga sicherten sich die WKG-Ringer den vierten Platz in der Abschlusstabelle. Nach vielen Ausfällen und Verletzungen, die sich durch die gesamte Saison zogen, zeigten sich die Verantwortlichen mit dem Ergebnis zufrieden.

Beim letzten Heimkampf noch einmal siegreich

Nach fünf Niederlagen in Folge wollten die Ringer WKG dem heimischen Publikum noch einmal Grund zum Jubeln geben. Nach dem Wiegen hatte man auch schon acht Zähler auf der Haben-Seite, denn die Gegner vom KSC Ludwigshafen-Friesenheim ließen die 75 kg-Klasse unbesetzt und ein Kämpfer hatte Übergewicht. 

Wie immer startete der Kampfabend mit der leichtesten Gewichtsklasse bis 57 kg. Simon Dieterle und Muhammed Ahmet Kes lieferten sich einen punktreichen Kampf, mit Wertungen für beide Ringer. Kes konnte Simon im zweiten Kampfabschnitt mit einer Hebeltechnik schließlich schultern. Die vier Mannschaftszähler bekam aber der WKG-Kämpfer zugesprochen, da Kes mit Übergewicht antrat. Revanche für die Niederlage in der Hinrunde konnte Kevin Kreutz gegen Macin Cichon nehmen. Nach einem Abklemmer im Stand ließ Kevin seinen Gegner nicht mehr entkommen und schulterte ihn kurz vor dem Pausengong. Asadullah Najibullah war dem Friesenheimer Malik Nurmatov deutlich überlegen. Konzentriert stellte sich „Asad“ seinen Gegner zurecht und packte zur Zange, aus der es für Nurmatov kein Entrinnen mehr gab und er auf Schulter verlor. Gegen seinen mehr als doppelt so alten Gegner hatte Philipp Dieterle große Probleme. Der Routinier  wehrte alle Angriffsversuche ab und punktete seinerseits. Nach voller Kampfzeit musste Dieterle sich 0:10 geschlagen geben. Ein weiterer alter Hase war der Gegner von Marvin Schönbild im 66 Kilo-Limit. Andre Zoschke, ehemaliger Bundesligaringer, musste zwar Marvin die erste Wertung überlassen, punktete aber im Anschluss kontinuierlich und stand nach knapp zwei Minuten Kampfzeit als Überlegenheitssieger fest. Florian Hanz, nach einer Verletzung wieder ins Team zurückgekehrt musste gegen Holger Rotermund eine Schulterniederlage einstecken, nachdem er bei einem Wurfversuch abgefangen wurde. Eine Gewichtsklasse nach oben gerückt traf Dominic Theis auf Muhammed-Ünal Yilmaz. Auch wenn der WKGler stilartfremd ringen musste, konnte er nach knapp 90 Sekunden seinen Kontrahenten schultern, was den vorzeitigen Gesamtsieg besiegelte. Marlon Schaefer strich vier Mannschaftszähler ein, da die Gäste keinen Gegner stellen konnten. In der abschließenden Begegnung unterlag Jakob Hergenröther gegen Ioannis Tsormpatzoglou nach Punkten mit 1:6. Somit stand am Ende des Kampfabends ein 20:13 Sieg für die WKG-Ringer auf der Anzeigetafel, der im Anschluss mit den Fans ausgiebig gefeiert wurde.

Am nächsten Samstag reisen die WKG-Ringer zum letzten Saisonkampf zum ASV Ludwigshafen. Gegen die Pfälzer gilt es auch noch einmal alle Kräfte zu bündeln um den Erfolg aus der Hinrunde zu wiederholen.

Knappe Niederlage gegen Schifferstadt

Am vergangenen Samstag war mit der Mannschaft des VfK07 Schifferstadt der Tabellenzweite zu Gast in der Ahrbachhalle. Sowohl die Gastgeber als auch die Gäste stellten an diesem Kampfabend eine komplette Mannschaft und so stand einem spannenden Kampfabend nichts im Weg.

Los ging es in der Gewichtsklasse bis 57 kg. Simon Dieterle und Marc Fischer waren sich anfangs ebenbürtig. Beide konnten Wertungen erzielen. Kurz vor der Pause hatte der WKG-Ringer seinen Gegner sogar kurz vor der Schulterniederlage, konnte ihn aber nicht fixieren. Im zweiten Abschnitt machte es der Schifferstädter seinerseits besser und schulterte Dieterle.  Im Schwergewicht hatte Kevin Kreutz in den ersten drei Minuten Problem mit seinem 12 Kilo schwereren Gegner und ging mit einem deutlichen Rückstand in die Pause.  Kurz nach Wiederanpfiff nutzte er aber seine Chance und packte Ramazan Akgün auf den Ast. Kurzen Prozess machte Asadullah Najibullah mit Oskar Hermann. Nach 90 Sekunden hatte er seinen Gegner im Boden gepackt und zwang ihn auf beide Schultern. Philipp Dieterle und Steffen Fischer lieferten sich einen Kampf auf Augenhöhe. In der zweiten Kampfhälfte profitierte der WKG-ler von einer Unachtsamkeit von Fischer und nutze diese zum Schultersieg. Dominic Theis tat sich gegen den jungen Niclas Lieb schwer. Aus dem Stand konnte der Pfälzer zwei Mal punkten und verteidigte trotz Aufholjagd von Theis seinen knappen Punktevorsprung bis zum Schlussgong. Kurzfristig in den Dienst der Mannschaft stellte sich erneut Markus Peifer. Gegen Robert Kaiser musste er über die gesamte Kampfzeit gehen. Mit zunehmender Kampfdauer nutze der junge Schifferstädter seinen Konditionsvorteil und gewann schlussendlich mit 11:5 Punkten. Im ungeliebten Freistil hatte Pascal Martini gegen Kevin Mankov keinen guten Tag. Immer wieder punktete sein Gegner mit schnellen Beinangriffen und sammelte somit Punkte. Kurz vor Kampfende machte er die technische Überlegenheit perfekt. Im 80 kg Limit stand Frederik Brandt gegen den in Saison ungeschlagenen Christian Hermann auf verlorenen Posten. Nach einem sehenswerten Ausheber hämmerte Hermann Fredy auf die Matte und der Kampfleiter erklärte ihn zum Schultersieger. Mit einer „4“ hätte Marlon Schaefer den Kampf noch zugunsten der Gastgeber drehen können. Er kämpfte aufopferungsvoll, konnte aber den geschickt verteidigenden Okan Lyutvi nicht die nötigen Punkte abnehmen und verlor 1:9. Damit standen die Gäste als Sieger fest und gewannen den Vergleich mit 18:12.

Am nächsten Samstag reisen die WKG-Ringer nach Thaleischweiler zum Tabellendritten.  Der nächste und letzte Heimkampf der Saison findet am 30. November in der Ahrbachhalle gegen den  KSC Friesenheim statt.

Desolate zweite Hälfte kostet den Heimsieg

Am vergangenen Samstag hatten die Ringer der WKG Metternich/Rübenach/Boden die KG Pirmasens-Fehrbach zu Gast in der Ahrbachhalle. Gegen den Vorletzten der Tabelle war ein Sieg fest angepeilt und gut 120 Zuschauer waren gekommen um die Kämpfer anzufeuern.

Es begann auch schon aussichtsreich. Simon Dieterle, wieder genesen nach einer Verletzung, setzte die Vorgabe des Mannschaftsführers um und punktete fleißig gegen Taj Muhamad Mohasani und schulterte ihn beim Stand von 12:3. Im Schwergewicht konnten die Pirmasenser keinen Ringer stellen, so strich Florian Hanz vier Punkte kampflos ein. Im 61 Kilolimit setzte Asadullah Najibullah seine Serie fort. Gegen Petko Petkov geriet er zwar in Rückstand, blieb aber ruhig und setzte seinen Gegner stetig unter Druck. Am Ende musste sich Petkov deutlich mit 16:7 geschlagen geben. Im Halbschwergewicht sah sich Philipp Dieterle dem Pirmasenser Ivan Siderov gegenüber. Philipp fand nicht in den Kampf und musste immer wieder Punkte abgeben. Nach knapp vier Minuten Kampfzeit hatte Siderov die 16 Punkte zur technischen Überlegenheit gesammelt. Somit gingen die Hausherren mit 11:4 in die Pause. Im ersten Kampf der zweiten Hälfte unterlag Dominic Theis überraschend gegen Paul Ufelmann technisch überhöht. Nachdem Marco Stomberg für die WKG kampflos vier Punkte und Vitali Sosov für die Gäste bekamen, musste einer der letzten beiden Kämpfe gewonnen werden, um die Punkte in Boden zu behalten. Marlon Schaefer konnte Afanasii Zorba nichts entgegensetzen. Immer wieder gab er Wertungen ab und verlor schließlich auf Schultern. Nun lag es an Frederik Brandt die Kuh vom Eis zu holen. Zu Beginn konnte er seinen doppelt so alten Gegner auch unter Druck setzen, geriet aber in einen Schleudergriff und fand sich auf beiden Schultern wieder. Damit stand die 15:20 Niederlage auf der Punktetafel und die  Köpfe in der WKG-Ecke senkten sich Richtung Matte. 

Die Kämpfe in der Übersicht:
57G: Simon Nepomuk Dieterle – Taj Muhamad Mohasani 4:0 SS (12:3)
61F: Asadullah Najibullah – Petko Petkov 3:0 PS (16:7)
66G: Dominic Theis – Paul Ufelmann 0:4 TÜ (0:15)
71F: Marlon Schaefer – Afanasii Zorba 0:4 SS (0:10)
75G: o.V. – Vitalij Sosov 0:4 KL (0:0)
80F: Frederik Brandt – Matthew Rodgers 0:4 SS (0:4)
86G: Marco Stomberg – o.V. 4:0 KL (0:0)
98F: Philipp Dieterle – Ivan Siderov 0:4 TÜ (3:18)
130G: Florian Hanz – o.V. 4:0 KL (0:0)

Am nächsten Samstag geht es zum Spitzenreiter, den Wrestling Tigers Rhein Nahe nach Bad Kreuznach. Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer wird für einen Punktgewinn ein kleines Wunder nötig sein, aber wie der Kampfabend gezeigt hat, muss erst einmal gerungen werden.  Der nächste Heimkampf findet am 16. November in der Ahrbachhalle gegen die zweite Mannschaft des VfK07 Schifferstadt statt.

Derbe Niederlage in Speyer

Mit einer 8:28 Schlappe traten die Ringer WKG Metternich/Rübenach/Boden die Heimreise aus der Domstadt an. Lediglich zwei Gewichtsklassen konnte man für sich entscheiden. Die Gastgeber stellten zum Rückrundenstart ihre bestmögliche Mannschaft, gegen die die Ringer aus Koblenz und Boden an diesem Abend keine Chance hatten.

Schon im 57kg-Limit musste Tamim Samimi nach knapp einer Minute Kampfzeit eine Schulterniederlage einstecken. Kevin Kreutz kam zu vier kampflosen Punkten, da die Speyerer keinen 130er stellen konnten. Gegen den Jugendlichen Julian Fahrenbach ließ Asadullah Najibullah keinen Zweifel aufkommen und punktete konsequent mit schnellen Angriffen und beim Stand von 16:0 schulterte er seinen Gegner. Dies waren aber auch die letzten Punkte für die Gäste. Philipp Dieterle musste sich gegen den ehemaligen Bundesligaringer, Tugan Gasiev nach vier Minuten technisch unterlegen geschlagen geben. Ebenso erging es Dominic Theis in der Gewichtsklasse bis 66 kg. Auch er wurde von seinem Gegner ausgepunktet. Marlon Schäfer unterlag Max Bosch auf Schultern. Gegen Vladislaw Schmalzel musste Florian Hanz nach guter erster Halbzeit auch eine Schulterniederlage hinnehmen. Auch für Frederik Brandt gab es an diesem Abend nichts zu holen. Gegen den Speyerer Trainer und Punktegarant, Urij Makarov unterlag er deutlich nach Punkten.

Am kommenden Samstag, den 2. November empfängt die WKG die KG Pirmasens-Fehrbach in der Ahrbachhalle in Boden. Kampfbeginn ist 19:30 Uhr.

Die Kämpfe in der Übersicht:
57G: Ali Reza Amini – Tamim Samimi 4:0 SS (8:0)
61F: Julian Fahrnbach – Asadullah Najibullah 0:4 SS (0:16)
66G: Kristiyan Bahchevanov – Dominic Theis 4:0 TÜ (18:0)
71F: Nikola Pavlov – o.V. 4:0 KL (0:0)
75G: Max Bosch – Marlon Schaefer 4:0 SS (14:4)
80F: Urij Makarov – Frederik Brandt 4:0 TÜ (16:1)
86G: Vladislaw Schmalzel – Florian Hanz 4:0 SS (10:0)
98F: Tugan Gasiev – Philipp Dieterle 4:0 T‹ (16:0)
130G: o.V. – Kevin Kreutz 0:4 KL (0:0)

WKG-Ringer bezwingen den ASV Ludwigshafen 23:12

Zum letzten Kampf der Hinrunde gastierte am vergangenen Samstag die Staffel des ASV Ludwigshafen in der Ahrbachhalle in Boden.  Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten sechs Einzelsiege erkämpft werden.

Durch einen kurzfristigen Ausfall konnten die Hausherren die 57-Kiloklassen nicht besetzen und gaben so vier Zähler an der Waage ab. Die Gäste konnten ihrerseits in den Gewichtsklassen bis 71 und 75 Kg keinen Ringer stellen und so bekamen Marlon Schaefer und Jakob Hergenröther zu jeweils vier Mannschaftspunkten. Im Schwergewicht sah sich Kevin Kreutz einen wahrlich dicken Brocken gegenüber. Mit 137 Kg brachte Christian Rauschecker satte 29 kg mehr auf die Waage als der WKG-Ringer. Kevin konnte seinen Gegner mehrfach in den Boden zwingen und schließlich mit einer Hebeltechnik schultern. Asadullah Najibullah bot zum wiederholten Male eine gute Leistung. Im ungeliebten griechisch-römischen Stil fuhr er einen ungefährdeten 9:0 Punktsieg gegen Farzad Sarwari ein. Gegen den Punktegaranten der Gäste, Ayub Gantermirov kämpfte Florian Hanz anfangs auf Augenhöhe und konnte nach einem Konter sogar in Führung gehen. In der zweiten Halbzeit nutze Gantemirov aber seinerseits eine Konteraktion um Hanz auf den Schultern zu fixieren. In der 66 Kiloklasse feierte Marvin Schönbild einen Schultersieg gegen Gyundyuz Gyundyuzov. Gerade mal 40 Sekunden benötigte er um seinen Gegner mit einer Zange auf den „Ast“ zu packen. Vier weitere Zähler aufs Punktekonto steuerte Markus Peifer gegen Morteza Haddadi bei. Im Stand egalisierten sich beide Ringer und so ging Markus mit einer knappen 1:0 Führung in die Halbzeitpause. Kurz nach Wiederanpfiff verletzte sich der Gastringer und konnte den Kampf nicht mehr fortführen. Gegen den starken Enver Gantemirov konnte Frederik Brandt im Stand lange Zeit gut mithalten. Nach einer Unachtsamkeit konnte der Ludwigshafener aber Fredy mit einem Schleuderwurf in die gefährliche Lage befördern und ihn schultern.

Nach der Hinrunde belegen die Ringer der WKG den zweiten Tabellenplatz hinter den ungeschlagenen Wrestling Tigers Rhein-Nahe. In der Rückrunde wechseln nun die Stilarten und es gilt die Position zu verteidigen. 

Am nächsten Samstag reisen die WKG-Ringer nach Speyer. In der Hinrunde konnte man die Pfälzer auf eigener Matte schlagen und auch in der Pfalz ist ein Sieg fest angepeilt. Der nächste Heimkampf findet am 2. November in der Ahrbachhalle gegen die Mannschaft der KG Pirmasens-Fehrbach statt.

Die Kämpfe in der Übersicht:
57F: o.V. – Mohammad Karim Faizi 0:4 KL (0:0)
61G: Asadullah Najibullah – Farzad Sarwari 3:0 PS (9:0)
66F: Marvin Schönbild – Gyundyuz Gyundyuzov 4:0 SS (6:0)
71G: Marlon Schaefer – o.V. 4:0 KL (0:0)
75F: Jakob Hergenröther – o.V. 4:0 KL (0:0)
80G: Frederik Brandt – Enver Gantemirov 0:4 SS (0:4)
86F: Markus Peifer – Morteza Haddadi 4:0 AS (1:0)
98G: Florian Hanz – Ayub Gantemirov 0:4 SS (5:8)
130F: Kevin Kreutz – Christian Rauschecker 4:0 ÜG (8:2)ther – 4:0 KL (0:0)
80G: Frederik Brandt – Enver Gantemirov 0:4 SS (0:4)
86F: Markus Peifer – Morteza Haddadi 4:0 AS (1:0)
98G: Florian Hanz – Ayub Gantemirov 0:4 SS (5:8)
130F: Kevin Kreutz – Christian Rauschecker 4:0 ÜG (8:2)